Kunstbierdeckel von Gaffel zur Sonderausstellung

Das Wallraf-Richartz-Museum erinnert an Gründervater Ferdinand Franz Wallraf

Köln, 28. Mai 2018 – Das Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud erinnert an seinen Gründervater Ferdinand Franz Wallraf. Bis zum 8. Juli läuft die Sonderausstellung „Wallrafs Erbe – Ein Bürger rettet Köln“, die in Kooperation mit der Universität zu Köln entstanden ist. Exklusiv gibt die Privatbrauerei Gaffel zwei neue Kunstbierdeckel heraus.

Ferdinand Franz Wallraf (1748-1824) gilt als Begründer der vielfältigen Kölner Museumslandschaft. Der Universitätsrektor überließ am 9. Mai 1818 seine umfangreiche, rund 80.000 Objekte umfassende Sammlung von Handschriften, Urkunden und Siegeln der Stadt. In den Räumlichkeiten des heutigen Gaffel am Dom befand sich von 1827 bis 1860 auch Kölns erstes Museum, das Wallrafianum.

Die zwei Bierdeckel-Motive zeigen Nicolas Salms „Bildnis des Wallraf inmitten seiner Sammlung“ sowie Anton de Peters‘ „Porträt Ferdinand Franz Wallraf“. Beim Kauf einer Eintrittskarte für die Ausstellung gibt es eine zweite gratis dazu.

„Die Kunstbierdeckel, die wir jedes Jahr zu Sonderschauen des Wallraf-Richartz-Museums auslegen, sind begehrte Sammlerobjekte“, sagt Sebastian Lenninghausen, Produktmanager der Privatbrauerei Gaffel. „Es freut uns, dass wir so Kunst aus Köln mit Kölsch verbinden können.“

Autor
Michael Busemann

ist euer Ansprechpartner für alle Fragen rund um unsere Privatbrauerei Gaffel. Der gelernte Journalist gehört zum Gründungsteam von Radio Köln und hat für verschiedene Print-Titel sowie beim WDR gearbeitet. Anschließend gründete er die PR-Agentur „DIE KOELNER“, die für Gaffel im Bereich Public und Customer Relations tätig ist. Michael ist zudem ausgebildeter Biersommelier und Sektionsleiter des gleichnamigen Verbandes. Regelmäßig führt er öffentliche Biertastings durch (gaffel.de/beer-tasting). Seit diesem Jahr leitet er den Club der Gaffel Fründe (gaffel.de/fruende).