250 Jahre „Em Kölsche Boor“ – Eine Kölner Institution feiert Jubiläum am Eigelstein

Köln, 19. August 2010 – Festlaune „Em Kölsche Boor“. Seit 250 Jahren gibt es im Haus am Eigelstein 121 kölsche Spezialitäten und urkölsche Gemütlichkeit. Grund genug, um groß zu feiern. 

Frank Koch, seit fast einem Vierteljahrhundert Wirt der kölschen Weertschaft, hat über zwei Tage ein buntes Festprogramm zusammengestellt. Gleich sechs Bands – von den Kölschen Adlern bis zu den „Breuers“ – werden spielen: am Samstag, 4. September, auf der Jubiläumsparty ab 16 Uhr und am Sonntag, 5. September, beim Familientag ab 11 Uhr. Dann wird auch der Präsident des Kölner Brauerverbandes und Geschäftsführende Gesellschafter der Privatbrauerei Gaffel, Heinrich Becker, eine marmorne Gedenktafel der Brauhausgeschichte enthüllen. 

An beiden Tagen gibt es frisches Gaffel Kölsch und eine Fooderkaat mit Jubiläumspreisen. Zudem werden historische Dokument und Bilder gezeigt. 

Die Geschichte des Traditionshauses „Em Kölsche Boor“ beginnt 1760, als der Brauer Mathias Lölgen das Brauhaus „Zum Elephanten“ am Eigelstein 121 gründete. Nach mehreren Namenswechseln („Zur Stadt Aachen“, „Stavenbräu“) trägt es seit 1907 den Namen „Em Kölsche Boor“. 

1957 kaufte Gustav Koch aus Wenden im Sauerland das Objekt, der zugleich Gaffel Kölsch einführte. Seit 1983 betreiben nun Katharina und Frank Koch den „Kölschen Boor“. 

Autor
Michael Busemann

ist euer Ansprechpartner für alle Fragen rund um unsere Privatbrauerei Gaffel. Der gelernte Journalist gehört zum Gründungsteam von Radio Köln und hat für verschiedene Print-Titel sowie beim WDR gearbeitet. Anschließend gründete er die PR-Agentur „DIE KOELNER“, die für Gaffel im Bereich Public und Customer Relations tätig ist. Michael ist zudem ausgebildeter Biersommelier und Sektionsleiter des gleichnamigen Verbandes. Regelmäßig führt er öffentliche Biertastings durch (gaffel.de/beer-tasting). Seit diesem Jahr leitet er den Club der Gaffel Fründe (gaffel.de/fruende).