Senf.koeln – Hier gibt man der Stadt seinen „Senf“ dazu

Köln, 19. März 2021 – Fünf Design-, Stadtplanungs- und Stadtentwicklungs-Studierende haben ein bürgernahes Projekt gestartet und die nicht-kommerzielle, interaktive Plattform www.senf.koeln entwickelt. Dort kann man seinen „Senf“ dazugeben für Verbesserungen des öffentlichen Raums, beispielsweise ein fehlender Zebrastreifen oder Versetzung von Verkehrswegen.

Die Webapp www.senf.koeln generiert anhand der markierten Spots, den Kommentaren und einem Votingsystem einen Datensatz, der erkennbar macht, welche Dinge den Bewohnern der Stadt Köln besonders am Herzen liegen. So soll eine Entscheidungsgrundlage für etwaige Anpassungen und Umgestaltungen seitens der Stadt Köln geschaffen werden.

„Außerdem werben wir mit Instagram-Marketing für die Beteiligungsplattform Senf.koeln und versuchen so, den Menschen Gehör bei den Entscheider:innen der Stadt zu verschaffen“, sagt Initiator Tassilo Morino (24). „Wir wollen ein ideenreiches und kreatives Miteinander schaffen, in dem lokale Planungs- und Entscheidungsprozesse stärker auf Meinungen und Ideen von außen basieren.“

Die Privatbrauerei Gaffel unterstützt das Projekt mit einem neu gestalteten Bierdeckel, der nach Öffnung der Gastronomie eingesetzt wird.

Seinen „Senf“ kann man über www.senf.koeln dazugeben. Konkrete Projektideen sind bei Instagram zu sehen: www.instagram.com/senf.koeln/

Autor
Michael Busemann

ist euer Ansprechpartner für alle Fragen rund um unsere Privatbrauerei Gaffel. Der gelernte Journalist gehört zum Gründungsteam von Radio Köln und hat für verschiedene Print-Titel sowie beim WDR gearbeitet. Anschließend gründete er die PR-Agentur „DIE KOELNER“, die für Gaffel im Bereich Public und Customer Relations tätig ist. Michael ist zudem ausgebildeter Biersommelier und Sektionsleiter des gleichnamigen Verbandes. Regelmäßig führt er öffentliche Biertastings durch (gaffel.de/beer-tasting). Seit diesem Jahr leitet er den Club der Gaffel Fründe (gaffel.de/fruende).